Nicht verzagen!

Bevor Sie einen Knoten in den Händen bekommen, zeigen wir Ihnen, wir Sie eine Krawatte richtig binden. Und das ohne Worte! Klicken Sie zur vollen Darstellung auf das Bild rechts.

krawatte-inaktiv

 

Tipps für die Pflege Ihrer Kleidung
Maschinenwäsche Warten Sie nicht zu lange. Es lohnt sich, das neue Kleidungsstück rechtzeitig vor einer Verschmutzung in die erste Wäsche zu geben. Die Kleidung sollte immer trocken und gelüftet in die Maschine gegeben werden. Vor der Wäsche die Taschen ausleeren, Knopfleisten öffnen und den Kragen hochschlagen. Die Waschmaschine sollte nicht zu stark gefüllt sein. Immer unterhalb der angegebenen Höchsttemperatur bleiben.

Handwäsche
Waschen Sie das neue Stück anfangs separat. Es könnte zu Beginn ausfärben. Zur Handwäsche immer Kaltwasser verwenden und das Kleidungsstück nicht einweichen lassen. Vor der Zugabe des Kleidungsstücks sollte das Waschmittel vollständig im Wasser gelöst sein. Die Kleidung nicht rubbeln, nur vorsichtig ausdrücken. Danach mit viel Wasser ausspülen.

Trocknen
Falten Sie schwere Kleidungsstücke zusammen, damit sie formstabil bleiben. Die Wäsche, insbesondere Farbwäsche, beim Trocknen im Freie niemals direkter Sonne oder starkem Wind aussetzen. Beim Trocknen der Wäsche in Innenräumen stets auf ausreichende Luftzufuhr achten. Strickwaren nicht aufhängen, rollen Sie sie besser in ein Handtuch und lasse Sie sie auf einer Unterlage trocknen. Nie direkt der Sonne aussetzen oder auf Heizkörper trocknen. Kleidungsstücke, die sich leicht verziehen vor dem Trocknen in Form ziehen.

Chlorbleichmittel
Achten Sie vor der Verwendung von Chlorbleichmittel unbedingt auf die Waschsymbole des Etiketts. Geben Sie nur Kaltwasser zu und lassen Sie die Kleidung maximal eine Stunde einweichen. Keine Behälter aus Eisen, Kupfer oder Messing verwenden.

Bügeln
Beachten Sie die im Etikett angegebenen Bügelsymbole und beginnen Sie mit der niedrigsten Einstellung. Wenn Sie von einer höheren Einstellung in eine schwächere Stufe wechseln warten Sie einige Minuten, bevor Sie weiter bügeln. Das Kleidungsstück sollte zum Bügeln leicht feucht sein. Das Bügeleisen vor dem Erkalten mit einem Lappen von etwaigen Resten reinigen.

Die Eigenschaften der Fasern Naturfasern

WOLLE
Wolle darf nie bei zu hohen Temperaturen gewaschen werden. Wolle verzieht sich leicht, wenn sie beim Trocknen hängt. Vorteile: gute Wärmeisolierung, hohe Feuchtigkeitsaufnahme und große Selbstreinigungsfähigkeit. Nachteile: Ein Kleidungsstück aus Wolle kann sich leicht zusammenziehen oder vergilben.

BAUMWOLLE
Baumwolle darf nie bei zu hohen Temperaturen gewaschen werden, es besteht Einlaufgefahr. Baumwolle ist absolut bügelfest. Farbige Baumwolle anfangs separat waschen.
Vorteile: angenehme Trageeigenschaften, reiss- und scheuerfest. Nachteile: Knitteranfällig.

LEINEN
Leinen darf nur per Handgespült und niemals geschleudert oder zu heiss gewaschen werden. Das Gewebe ist bügelfest. Vorteile: angenehm und leicht auf der Haut, ist nicht schmutzanfällig. Nachteile: extreme Knitterneigung.

SEIDE
Seide verträgt keine hohen Temperaturen und darf nie geschleudert werden. Hartnäckige Flecken können nur durch Spezialreinigung entfernt werden. Seide darf nur bei schwacher Temperatur gebügelt werden. Vorteile: reissfest, leicht, angenehm auf der Haut, hohe Farbstabilität Nachteile: Seide kann durch Schweiß oder Scheuereinwirkung leicht Schäden davon tragen.

Kunstfasern
ACETAT, RAYON UND VISCOSE

Kleidung aus diesen Materialien darf nicht geschleudert werden, um formstabil zu bleiben. Vorteile: angenehm seidige Oberfläche, hohe Farbechtheit. Nachteile: geringe Feuchtigkeitsaufnahme, leichte Entflammbarkeit und Tendenz, sich statisch aufzuladen.

Synthetikfasern
POLYESTER, NYLON UND LYCRA

Synthetikfasern vertragen keine hohen Temperaturen, sie dürfen nur lauwarm gewaschen werden und dampffrei gebügelt werden.
Vorteile: äußerst widerstandsfähig, nahezu knitterfrei und vollkommen farbstabil.
Nachteile: leichte Entflammbarkeit und Tendenz sich statisch aufzuladen.

Grundsätzliches für alle Faserarten Zu hohe Temperaturen sind für alle Faserarten schädlich. Das Schleudern sowie das Trocknen bei direkter Sonneneinstrahlung können zur Folge haben, dass sich die Maschen zusammenziehen. Das Kleidungsstück schrumpft und wird unelastisch. Bei hartnäckigen Flecken gar nicht erst experimentieren. Wenden Sie sich möglichst gleich an eine Fachperson. Verwenden Sie möglichst nicht chlorhaltige Bleichmittel, da diese das Gewebe angreifen. Kleidung mit Innen- oder Zwischenfutter nur chemisch reinigen. Verwenden Sie neutrale Waschmittel für empfindliche Gewebe. Das Waschmittel muss vollständig gelöst sein.

 

Pflegesymbole